2 Einseitig belastende körperliche Arbeit

Zurück
Gefährdungs- und Belastungsfaktoren

· Sich ständig wiederholende Arbeitsgänge
·Wiederkehrende Bewegungen kleiner Muskeln der Finger, Hände, Arme mit relativ hoher Bewegungsfrequenz
·Zwangshaltungen (Hocken, Knien, Stehen, Sitzen, Liegen, verdreht, gebeugt, überstreckt (Überkopf))
·Beengte Raumverhältnisse
·Halten
·Drücken

Beispiele für Maßnahmen:

  • Häufige und länger andauernde Tätigkeiten mit hoher Bewegungsfrequenz vermeiden, z. B.:
    • gleichförmige Bestückungsarbeiten,
    • häufiges Betätigen von Handhebelpressen, Scheren,
    • Texteingabe über Tastatur.
  • Zwangshaltungen und ungünstige Körperhaltungen vermeiden durch Gestaltung von
    • Arbeitsplatz (z. B. Arbeitshöhe, Sehabstand und Blickwinkel entsprechend der Arbeitsaufgabe, Greifraum),
    • Arbeitsmittel (z. B. Anordnung von Bedienelementen an Maschinen),
    • Arbeitsumgebung (z. B. Anordnung der Beleuchtungsanlage).
  • Körperhaltung wechseln (z. B. zwischen Sitzen und Stehen).
  • Geeignete Stühle, Stehhilfen zur Verfügung stellen.
  • Haltearbeit ohne Belastungswechsel über einen längeren Zeitraum vermeiden.

Quelle/Info: BKV, BGI 523, BGI 650, BGI 5001